Samstag, 26. Oktober 2013

Samstagsklassiker

Heute gibt es einen typischen Samstagsklassiker der mit ein paar einfach Kniffen frisch und raffiniert daher kommt: Kartoffeln mit Quark.

Kartoffeln mit Quark
 
Für 4 Portionen Kartoffeln mit Quark benötigt man
 
1 kg  festkochende Kartoffeln
1 grüne Paprika
250 g Quark
4 Cornichons
1 Bund Petersilie
1 EL Sahnemeerrettich
4 Eier
Kürbiskernöl
Butter
Salz, Pfeffer

 
Da die Kartoffeln am längsten benötigen, setze ich diese als erstes in Salzwasser an und lasse sie ca. 20 Minuten kochen.
 
 
Dann mache ich den Quark an. Für den Überraschungseffekt sorgt bei diesem Rezept die grüne Paprika. Sie gibt dem Gericht eine tolle Frische und den extra Knack. Dafür putze und schneide ich die Paprika und gebe sie in ein hohes Gefäß.
 
 
Dazu kommen dann die kleingeschnittenen Cornichons, die Petersilie, den Meerrettich, Salz und Pfeffer hinzu und werden miteinander vermischt.
 
 
Dann fehlt natürlich noch der Quark und das Kürbiskernöl. Das Öl bringt dem Gericht seinen besonderen Geschmack und macht es zu einem neuem Erlebnis.
 
 
Zum Abschluss richte ich alles zusammen mit einem hartgekochten Ei (das koche ich einfach für die letzten 4 Minuten mit den Kartoffeln mit) und einer Butterflocke auf einem flachen Teller an und gebe einen Schuss Kürbiskernöl darüber.
 
 
Guten Appetit!

Montag, 21. Oktober 2013

Inspiriert von Tim Mälzer

Bei diesem Rezept komme ich nicht drum herum den Namen Tim Mälzer zu erwähnen. Durch seine Kochshow bin ich darauf gekommen Fisch in Mandelmilch zu garen - es hat sich gelohnt: Steinbeißer in Mandelmilch

Steinbeißer in Mandelmilch
 


Für 2 Portionen Steinbeißer in Mandelmilch benötigt man

300 g Steinbeißerfilet
400 g grüne Bohnen
1 Zwiebel
350 ml Milch
4 EL Mandelmus
1 Lorbeerblatt
80 g Reismischung (mit Wild- und rotem Reis)
1 EL getrockneter Estragon
 1 Schuss Balsamico bianco
Olivenöl
Salz, Pfeffer
 
 
Als erstes setze ich den Reis mit der doppelten Menge Wasser und einer Prise Salz auf, bringe das Wasser zum kochen und lasse den Reis dann ohne weitere Hitze 20 Minuten ziehen. So wird er schön locker und verkocht nicht.
 
 
Dann putze ich die Bohnen und schneide sie in ca. 4 cm lange Stücke. Diese werden in reichlich Salzwasser für 4 Minuten blanchiert und dann mit kaltem Wasser abgeschreckt.
 
 
Als nächstes bereite ich den Sud für den Fisch vor. Hierfür gebe ich die Milch, das Mandelmus, das Lorbeerblatt sowie Salz und Pfeffer in einen Topf und lasse alles aufkochen.
 
 
 
Sobald die Flüssigkeit kocht, ziehe ich den Topf von der Hitze und lege die Fischstücke ein. Die Hitze der Flüssigkeit reicht vollkommen aus um den Fisch in ca. 10 Minuten durchziehen zu lassen.
 
 
Während der Fisch gart, scheide ich die Zwiebel in grobe Stücke und brate sie in Olivenöl bei mittlerer Hitze glasig.
 
 
Dann füge ich den Estragon und die abgeschreckten Bohnen hinzu und lasse alles wieder heiß werden.
 
 
Zum Abschluss den Fisch und das Lorbeerblatt aus der Flüssigkeit nehmen und den Balsamico zufügen. Dann wird die Soße noch mit dem Zauberstab aufgemixt und alles auf einem flachen Teller angerichtet.
 
 
Guten Appetit und vielen Dank an Tim Mälzer!
 
 


Donnerstag, 17. Oktober 2013

Pasta!


Es geht einfach nichts über ein schönes, schnelles Pastagericht wenn man so richtig Hunger hat: Pasta verdura! 
 
Pasta verdura
 
Für 4 Portionen Pasta verdura benötigt man
 
500 g Spaghettini
400 g Brokkoli
250 g braune Champignons
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Chilli
1/2 Bund Petersilie
1 Glas trockener Weißwein
300 g Sahne
2 Stiele Thymian
30 g Parmesan
Salz, Pfeffer, Olivenöl

 
Ich beginne damit, die Pilze zu achteln und mit dem Thymian bei hoher Hitze in Olivenöl und etwas Salz anzubraten.
Pilze müssen immer bei hoher Hitze gebraten werden um zu verhindern, dass sie in der austretenden Flüssigkeit anfangen zu kochen.
 
 
Dann widme ich mich dem Brokkoli und trenne die einzelnen Röschen voneinander. Den Stiel kann man auch sehr gut verwenden. Dafür schäle ich ihn großzügig und schneide ihn etwas kleiner als die Röschen. So wird später beim Braten beides gleichzeitig gar.
 
 
Die Zwiebel, Knoblauch und Chilli ebenfalls klein schneiden...
 
 
und zu den Pilzen geben, sobald diese Farbe angenommen haben.
 

 
Wenn die Zwiebeln glasig sind, gebe ich den Brokkoli zu und brate ihn kurz mit. Dann mit dem Weißwein ablöschen, auf die Hälfte reduzieren und die Sahne, Salz und Pfeffer zugeben. Zum Abschluss noch die Pasta in reichlich Salzwasser kochen und die Petersilie unter die Soße rühren.
 
 
Dann alles in einem Pastateller anrichten und reichlich Parmesan darüber reiben.
 
 
Guten Appetit!



Sonntag, 13. Oktober 2013

Easy Asia

Das erste Gericht das ich meiner Frau gekocht habe war ein indisches Auberginen Curry, anscheinend ein Garant für einen guten Start. Heute gibt es eine Variante die vom indischen eher hin zur Thai-Küche geht.
 

 
Für 4 Portionen Auberginen Curry benötigt man
 
2 Auberginen
320 g Jasmin Reis
2 Karotten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Glas rote Thai-Currypaste
1 Chilli
1 Dose Kokosmilch
1 Bund Koriander
Salz, Wasser, Erdnussöl

 
 
Bevor ich mich an das Gemüse mache, setze ich den Reis auf. Dafür gebe ich den Reis mit genau der doppleten Menge Wasser in einen Topf, füge eine großzügige Prise Salz hinzu und bringe alles zum kochen. Nach etwa einer Minute ziehe ich den Topf von der Hitze und lasse den Reis bei geschlossenem Deckel einfach gar ziehen. Er saugt dabei das ganze Wasser auf und bleibt wunderbar locker.
 
Während der Reis gart, schneide ich das gesamte Gemüse klein. Bei der Chilli muss man dieses mal etwas aufpassen, die Curry-Paste bringt auch Schärfe mit. Wer sich nicht sicher ist, wartet mit der Zugabe der Chilli bis zum Abschmecken.
 

 
Dann gebe ich zunächst die Zwiebeln, den Knoblauch und den Chilli mit Erdussöl in einen Topf und brate alles bei hoher Hitze glasig an.
 
 
Dann füge ich die Auberginen hinzu und brate diese 1-2 Minuten mit.
Zum Ende des Bratvorgangs kommt die Curry-Paste in den Topf. Ich taste mich erst einmal mit 3 Teelöffeln Paste heran und füge ggf. später noch mehr Paste hinzu.
 
 
Dann wird alles mit der Kokosmilch abgelöscht. Ich fülle die Dose nochmals zur Hälfte mit Wasser und gebe auch das noch in den Topf. Alles aufkochen lassen und nach 5 Minuten die Karotten für weitere 2 Minuten hinzugeben. Sie sollen nicht komplett gar werden, sondern vielmehr dem Gericht einen gewissen Biss verleihen.
 
 
Sobald die Karotten im Topf sind, schneide ich die Korianderstängel klein und lege die Blätter beiseite. Die Stäbel kommen direkt mit in den Topf und garen noch kurz mit.
 
 
Zum Anrichten gebe ich zunächst den Reis in eine Schüssel, das Auberginen-Curry darauf und füge noch einen Klecks Joghurt dazu. Das kommt eher wieder aus der inidischen Küche, passt aber auch zum Thai-Stil gut dazu. Zum Schluss  noch die Korinaderblätter dekorieren und sofort servieren.
 
 
Guten Appetit!

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Auflaufzeit!

Bei dem Temperatursturz braucht es etwas wärmendes im Bauch, also muss ein Auflauf her: Kürbis-Nudel Auflauf.

Kürbis-Nudel Auflauf
 
Für 4 Porionen Kürbis-Nudel Auflauf benötigt man

500 g Nudeln

1 Hokkaidokürbis
2 rote Spitzpaprika
1 Bund Salbei
2 Eier
350 ml Sahne
200 g Cheddar
 60 g Cranberries
50 g Pistazien
Salz, Pfeffer

 
Ich beginne damit, die Nudeln in reichlich Salzwasser zu kochen. Dabei sollten die Nudeln nur etwa die Hälfte der normalen Garzeit im Wasser bleiben, da sie später noch im Ofen nachgaren werden. Dann Nudeln abgießen und beiseite stellen.
 
 
Als nächstes den Kürbis halbieren, das Kerngehäuse entfernen und möglichst gleichmäßige Würfel schneiden.

 
 
 
 
Dann die Paprika putzen, ebenfalls die Kerne entfernen und in Streifen schneiden.
 
 
Aus den Eiern, der Sahne, Salz und Pfeffer wird die Auflauf-Masse hergestellt. Dafür werden alle Zutaten in ein Gefäß gegeben und gut verrührt.
 
 
Zum Abschluss den Salbei schneiden, alle festen Zutaten in eine Auflaufform geben...
 
 
...gut vermischen...
 
 
...die Eier-Sahne zugeben und mit geriebenem Käse bestreuen.
 
 
Die Auflaufform bei 180° C für 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben, dabei aber darauf achten, dass der Käse nicht verbrennt.
 
Dazu passt ein grüner Salat oder ein säuerlicher Joghurt-Dip mit Zitronenabrieb.
 
 
Guten Appetit!
 

Dienstag, 8. Oktober 2013

One pot wonder

Heute musste es mal wieder schnell gehen. Da drängt sich ein indisch angehauchtes Gericht mit kurzen Garzeiten ja förmlich auf: Curry-Nudeln mit Shiitake und Kohlrabi.
 
Curry-Nudeln mit Shiitake und Kohlrabi
 
 Für 4 Portionen Curry-Nudeln mit Shiitake und Kohlrabi benötigt man
 

 400 g Mie-Nudeln
1 Kohlrabi
250 g Shiitake
1 Gemüsezwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Chilli
1 Limette
1 Dose Kokosmilch
200 ml Wasser
1 EL gelbe Senfkörner
2 Kapseln schwarzer Kardamom
1/2 TL Szechuanpfeffer
1 EL Bockshornklee
1 EL Urad Dal
1 TL Kurkuma
1 TL Korianderkörner
1/2 TL Kreuzkümmel
Erdnussöl
Salz   


Ich beginne damit, die Stiele aus den Pilzen zu entfernen. Die werden beim Garen oft sehr zäh. Das Entfernen funktioniert am einfachsten, wenn man die Stiele mit den Fingern aus den Pilzhüten dreht.
 


Danach schäle und schneide ich den Kohlrabi in Stangen...
 

 
und brate ihn scharf mit etwas Salz in Erdnussöl an.
 
 
Sobald die Kohlrabi-Stangen goldbraun angebraten sind, nehme ich sie aus der Pfanne und stelle sie beiseite. Dann reduziere ich die Hitze und gebe alle Gewürze zum sanften anrösten in die Pfanne.
 
 
Während die Gewürze bei milder Hitze rösten, schneide ich alle weiteren Gemüse klein...
 
 
...und gebe sie zu den Gewürzen in die Pfanne.
 
 
Sobald die Zwiebeln glasig sind, wird alles mit der Kokosmilch und dem Wasser abgelöscht und die grob gehackten Pilze dazu gegeben.
 
 
Nach ca. 3 Minuten die Nudeln dazugeben, die Pfanne von der Hitze ziehen und die Nudeln in der heissen flüssigkeit garen lassen.
 
 
Zu diesem one pot wonder passt der sehr fruchtige Chateau Bonnet Blanc 2012 perfekt dazu.
 
 
Zum Schluss alles mit Limettensaft und Salz abschmecken und anrichten.
 

 
Guten Appetit!