Samstag, 8. Februar 2014

Edel, edel...

Wenn schon denn schon - heute gibt's edelste Produkte zu einem wunderbaren Gericht vereint Safranrisotto mit Jakobsmuscheln. 

Rezept Safranrisotto mit Jakobsmuscheln

Für 4 Portionen Safranrisotto mit Jakobsmuscheln benötigt man

350 g Risotto-Reis (z.b. Arborio oder Vialone Nano)
100 ml Sekt
1 Liter Hühnerbrühe
15 Safranfäden
100 g Ricotta
1 rote Zwiebel
8 Jakobsmuscheln
1 TL Sumac
500 g Spinat
1 Knoblauchzehe
1/4 Chilli 
Olivenöl
Salz, Pfeffer
 
Safran kaufe ich immer nur in Form von Fäden, nur so kann man sich sicher sein, dass man dieses zugegebenermaßen teure Produkt auch in guter Qualität bekommt - aber es lohnt sich!
 
 
Für das Risotto würfle ich zunächst die Zwiebel und brate sie in wenig Olivenöl bei mittlerer Hitze an. Sobald die Zwiebeln glasig sind, gebe ich den Reis dazu und schwitze ihn für 30 Sekunden mit an bevor ich mit dem Sekt ablösche. Den Sekt dann vollständig einkochen lassen und danach sukzessive die Brühe zugeben, diese sollte bereits warm sein. Den Safran gebe ich auch direkt mit der ersten Kelle Brühe hinzu und lasse ihn mit kochen. Ich gebe an dieser Stelle auch schon eine kleine Prise Salz dazu, meiner Meinung nach kann der Reis es so besser aufnehmen.
 
 
Als Beilage gibt es gebratenen Spinat. Dafür schäle ich den Knoblauch und schneide ihn in Scheiben. Dann gebe ich ihn zusammen mit der klein geschnittenen Chilli mit wenig Öl bei mittlerer Hitze in eine Pfanne. Der gut gewaschenen Spinat kommt dazu sobald der Knoblauch anfängt zu bräunen. Jetzt geht es seht schnell, der Spinat fällt in kürzester Zeit zusammen. Dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen.
 
 
Der Risotto muss immer wieder mit Brühe aufgegossen und gerührt werden bis er gar ist, das dauert ca. 18 Minuten. Das Korn soll im Kern noch einen schönen Biss haben aber trotzdem angenehm zu kauen sein.
Das Finish mache ich in diesem Fall nicht klassisch mit Butter und Parmesan, sondern mit Ricotta. So wird der Risotto wunderbar cremig und erhält eine tolle Farbe. Ricotta einfach unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und den abgedeckten Topf beiseite stellen.
 
 
Zuletzt werden die Jakobsmuscheln in einer Pfanne mit Olivenöl bei hoher Hitze angebraten. Jakobsmuscheln auf jeder Seite ca. 40 Sekunden braten, nach dem Wenden wird die angebratene Seite mit Salz und Sumac gewürzt.
 
 
Zum Anrichten nehme ich einen tiefen Teller, setze den Spinat auf das Risotto-Bett und kröne das ganze mit der gebratenen Jakobsmuschel.
 
 
Guten Appetit!

 
 
 
 
 
 
 
 
 


Kommentare:

  1. Mit Risotto kann man mich zwar nicht begeistern, aber Jakobsmuscheln sind unschlagbar!!! Geil!

    AntwortenLöschen
  2. Du kannst ja aus denselben Zutaten eine Pastasoße machen, einfach weniger Brühe und etwas mehr Ricotta nehmen.

    AntwortenLöschen