Sonntag, 31. August 2014

Ab in den Wald - Pfifferlingszeit!

 
Etwas gutes hat dieser verregnete Sommer ja zumindest: Im Wald gibt es so viele Pilze wie selten und auch ich als Gelgenheitspilzsucher hatte schnell meine Erfolgserlebnisse. Mit dem Sammelergebnis habe ich Pasta & Pfifferlinge zubereitet.

Pasta & Pfifferlinge
 
Für 4 Portionen Pasta & Pfifferlinge benötigt man
 
500 g Pfifferlinge
150 g geräucherten Speck
100 ml Sahne
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1/2 Chili
1 Zucchini
1 Bund Basilikum
350 g Pasta
Salz, Pfeffer
Olivenöl
 
Wenn ich eine so großartige Auswahl an Pilzen im Wald habe, achte ich schon beim Sammeln darauf, dass ich möglichst saubere Pilze nehme. Das spart ordentlich Zeit beim Putzen. Pilze putze ich eigentlich immer ausschließlich mit dem Messer. Nur wenn sie sehr verdreckt sind nehme ich den Pinsel als Hilfe. Man sollte Pilze niemals mit Wasser putzen, dabei saugen sie sich nur voll und verlieren Konsistenz und Aroma.
 
 
Nachdem ich die Zwiebel, den Knoblauch, den Speck und die Chili in Würfel und die Zucchini in Scheiben geschnitten habe, brate ich zunächst den Speck ohne Öl an. Dann gebe ich die Pilze bei hoher Hitze dazu und lasse sie Farbe nehmen. Erst dann füge ich Zwiebel, Knoblauch, Zucchini und Chili mit einem Schuss Olivenöl dazu und lasse alles zusammen für 3 Minuten braten.

 
Dann lösche ich mit der Sahne ab und lasse nochmals alles aufkochen.
Nebenher koche ich die Pasta in Salzwasser al dente. Je nach Konsistenz der Soße gebe ich noch etwas von dem Pastawasser dazu. Die Stärke im Wasser bindet die Soße etwas.
 
Zum Schluss hebe ich die ganzen Basilikumblätter unter und würze mit Salz und Pfeffer. Aber Achtung, je nachdem wie viel Salz der Speck schon mitgebracht hat, benötigt man vielleicht gar kein weiteres Salz.

 
Angerichtet wird in tiefen Tellern und abschließend mit einem frischen Basilikum Blatt garniert.

 
Guten Appetit!

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen