Sonntag, 21. Dezember 2014

Grüne Cannelloni

Spinat kann auf so vielfältige Art und Weise zubereitet werden. Man kann ihn nutzen um Fisch oder Fleisch einzupacken, Rahmspinat zu machen oder eben Pasta zu füllen. Heute gibt es Grüne Cannelloni.

 
Für 4 Portionen Grüne Cannelloni benötigt man
 
16 Cannelloni
1 kg Spinat
250 g Ricotta
2  Eier
1 Prise Muskat
1 Prise Zimt
1/4 TL Cayennepfeffer
2 cm Ingwer
10 Salbeiblätter
2 Zweige Rosmarin
1 Dose Tomaten
500 g Rinderhackfleisch
1 Karotte
1 Stange Staudensellerie
2 Knoblauchzehen
1 Glas trockener Weißwein
1 Mozzarella
Olivenöl
Salz, Pfeffer
 
Frischer Spinat muss immer sehr gut gewaschen werden. Nichts ist ärgerlicher als ein leckeres, gut duftendes Essen auf dem Teller vor sich zu haben, dass dann bei jeder Gabel knirscht weil man die Erde und den Sand nicht richtig aus dem Spinat gewaschen hat.
Nach dem Waschen blanchiere ich den Spinat für 1-2 Minuten in kochendem Salzwasser, schrecke ihn mit Eiswasser ab und drücke in so gut es geht aus und stelle ihn beiseite.


Die Cannelloni koche ich ebenfalls in Salzwasser in 3 Minuten etwas vor. So kann man später den Garpunkt besser timen. Zum abkühlen gebe ich die Röllchen auf ein Backblech und beträufle sie mit etwas Olivenöl. Um zu vermeiden, dass sie verkleben, sollten sie sich nicht gegenseitig berühren. 
 

 
Für den Sugo schneide ich Karotte, Sellerie, Knoblauch und Ingwer in kleine Stücke. Dann gebe ich das Hackfleisch mit etwas Öl in eine Pfanne (ich nehme eine Pfanne mit Metallgriff, da ich diese später in den Backofen gebe) und brate es sehr heiß an. Dann gebe ich die Gemüse dazu und lösche kurz danach mit dem Wein ab. Wenn dieser eingekocht ist gebe ich noch den Zimt und die Tomaten dazu und lasse alles bei milder Hitze köcheln. Kurz bevor ich später die gefüllten Cannelloni auf den Sugo gebe, rühre ich noch die grob geschnittenen Salbeiblätter unter.

 
Für die Cannelloni-Füllung gebe ich den Spinat, den Ricotta, die Eier, Muskat, Cayenne und Salz in ein hohes Gefäß und mixe alles zu einer möglichst homogenen Masse. Dann fülle ich diese in einen Gefrierbeutel. Die eignen sich nämlich wunderbar als Spritzbeutel indem man einfach eine Ecke abschneidet, diese in die Cannelloni steckt und die Masse herausdrückt.
 

 
Die gefüllten Cannelloni lege ich einfach auf den Sugo, zupfe noch den Mozzarella darüber und gebe die Pfanne bei 180° C Ober-/Unterhitze für 20 Minuten in den Ofen.
 

 
Angerichtet wird auf flachen Tellern und wer mag gibt zum Abschluss noch ein wenig kleingeschnittene frische Chili darüber.
 

 
Guten Appetit!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Thai-Gemüsecurry

Kurz vor Weihnachten mit all seinen festlichen und meist auch kalorienreichen Essen gibt es heute nochmal ein leichtes Thai-Gemüsecurry.   

 
Für 4 Portionen Thai-Gemüsecurry benötigt man
 
200 g Zuckerschoten
2 Karotten
6 festkochende Kartoffeln
2 Zucchini
1 Knoblauchzehe
2 Stangen Zitronengras
4 Kaffirlimettenblätter
1 EL Tamarindenpaste
2 TL grüne Currypaste
200 g Jasminreis
1 Dose Kokosmilch
Thai-Fischsauce
Erdnussöl
Salz, Pfeffer
 
Als erstes blanchiere ich die Zuckerschoten in reichlich kochendem Salzwasser für ca. 2 Minuten. Dann schrecke ich sie mit eiskaltem Wasser ab und stelle sie beiseite. Auf diese Weise behalten sie auch beim späteren mitkochen ihre schöne leuchtendgrüne Farbe.
 
 
Dann putze, schäle und würfle ich die härteren Gemüse und den Knoblauch. Das Zitronengras wasche ich und quetsche es ein paarmal an unterschiedlichen Stellen. So gibt es später viel besser sein Aroma ab.
 

 
In einem heißen Topf erhitze ich das Erdnussöl und gebe die geschnittenen Gemüse hinein. Nach etwa 3 Minuten gebe ich die Currypaste dazu und brate alles noch eine weitere Minute bevor ich mit der Kokosmilch und derselben Menge Wasser ablösche. Sobald alles köchelt würze ich noch mit der Tamarindenpaste und den Kaffirlimettenblättern.
 
Während es im Topf köchelt setze ich den Reis auf. Ich nehme immer das doppelte Volumen kaltes Wasser wie Reis, lasse alles zugedeckt zusammen mit einer Prise Salz aufkochen und ziehe es dann von der Hitze. Nach 20 Minuten hat man lockeren, duftenden Reis.
 
Dann schneide ich noch die grünen Gemüse und gebe sie für 3 Minuten zu Curry. Jetzt kann man das Zitronengras und die Kaffirlimettenblätter entfernen und mit Fischsauce und Pfeffer abschmecken.
 

 
Angerichtet wird in einer Schüssel und Thai typisch mit Löffeln gegessen. 

 
Guten Appetit!