Samstag, 3. Januar 2015

Kochen für den WWF - Asia-Garnelen mit Zuckerschoten-Salat


Für dieses Rezept habe ich mich von der Lecker/Costa Aktion inspirieren lassen, die damit das WWF-Projekt zum Erhalt der Doggerbank in der Nordsee fördern. Bedingung war die Verwendung von Garnelen und dazu ist mir dann das hier eingefallen: Asia-Garnelen mit Zuckerschoten-Salat.  

Rezept Asia Garnelen mit Zuckerschoten-Salat
 
Für 4 Portionen Asia-Garnelen mit Zuckerschoten-Salat benötigt man
 
400 g Garnelen, roh und entdarmt
1 Bund Koriander
5 Blätter Minze
1 Ei
2 EL Mehl
4 EL Semmelbrösel
300 g Basmatireis
2 Kaffirlimetten-Blätter
300 g Zuckerschoten
1/2 rote Chili
1 Limette
1 Knoblauchzehe
5 cm Ingwer
2 Maracujas
Reisessig
Sesamöl
Rapsöl
Sojasoße
Hoisinsoße
Sambal Oelek
Honig
Salz, Pfeffer
 
Ich beginne damit die Zuckerschoten für 2 Minuten in Salzwasser zu blanchieren und dann in eiskaltem Wasser abzuschrecken. Dann schneide ich sie in gleichmäßige Rauten.
 
 
Für das Dressing kratze ich das Fruchtfleisch aus dem Maracujas und mische es mit 1/2 TL Sesamöl, 2 EL Reisessig, 1 TL Sojasoße und 3 EL Rapsöl. Die Chili schneide ich in sehr feine Ringe, die Blätter des Korianders in grobe Stücke.


Als Dip zu den Garnelen gibt es eine Mischung aus in Rapsöl angebratenem Knoblauch und Ingwer der mit 1 EL Reisessig abgelöscht wird. Dann füge ich noch 1/2 TL Honig, 1 EL Hoisinsoße, 1 TL Sambal Oelek und 1/2 TL Sesamöl hinzu, lasse alles nochmals aufkochen und stelle den Dip dann beiseite.
 
Den Reis lasse ich mit der doppelten Menge Wasser, etwas Salz und den Kaffirlimettenblättern 2 Minuten aufkochen und lasse ihn dann bei geschlossenem Deckel einfach ohne weitere Hitze ziehen, so wird er schön locker.
 
 
Für die Garnelen-Panade scheide ich die Stängel des Korianders und die Minze sehr fein und mische sie mit den Semmelbröseln.

 
Dann richte ich die Panierstraße bestehend aus Mehl, Ei mit einer Prise Salz und Pfeffer vermischt und der Koriander-Minz-Semmelbröselmischung.
 
Die Garnelen werden zunächst im Mehl gewälzt, dann etwas abgeklopft in das Ei gegeben und zum Schluss mit der Mischung ummantelt. Dann kommen sie zum ausbacken für 3 Minuten in das zuvor bereits erhitzte Öl (Herd-Stufe 5 von 10 reicht aus).

 
 Ganz zum Schluss mische ich die Zuckerschoten, den Chili und die Korianderblätter mit dem Maracuja-Dressing und richte dann alles zusammen auf einem flachen Teller an.

 
Guten Appetit!
 

Donnerstag, 1. Januar 2015

Hühnerfrikassee als Katerfrühstück

Alle Jahre wieder ist am 1. Januar ein Kateressen angesagt. Da kann sich glücklich schätzen wer vorgesorgt hat und ein Huhn und reichlich Wurzelgemüse im Kühlschrank hat. Heute gibt es Hühnerfrikassee.
 
 
Für 4 Portionen Hühnerfrikassee benötigt man:
 
1 Bio-Huhn
2 große Zwiebeln
3 Karotten
1/2 Knollensellerie
6 Pimentkörner
1 Lorbeerblatt
300 g Champignons
200 g grüne Bohnen
1/2 Bund Kerbel
2 Eier
1/4 l Milch
Öl
Salz, Pfeffer
 
Zunächst zerlege ich das Huhn indem ich die Keulen, die Flügel und das Brustfleisch tranchiere. Keulen und Flügel löse ich noch vom Knochen und lege das Fleisch beiseite.
 
 
Die Karkasse, Knochen von Keule und Flügel sowie 2 Karotten, Sellerie und die Zwiebeln, alles grob geschnitten, gebe ich dann mit etwas Öl in einen großen Topf und brate alles scharf an. Dann fülle ich mit kaltem Wasser auf, gebe Piment und Lorbeer dazu und lasse die Brühe für ca. eine Stunde leicht köcheln.

 
In der Zwischenzeit putze und würfle ich das restliche Gemüse. Die Bohnen blanchiere ich in Salzwasser für 5 Minuten da ich das Kochwasser mit den weniger guten Bestandteilen (Phasin) der Bohnen niemals weiter verwende.
 

 
Die Gemüse werden leicht angebraten und dann mit der selbst gekochten Brühe bedeckt ca. 10 Minuten köcheln gelassen (die Bohnen erst nach 8 Minuten hinzufügen, sie sind ja bereits blanchiert). Dann gebe ich das gewürfelte Fleisch von Keulen, Flügeln und Brüsten dazu, es braucht 3-5 Minuten bis es gar ist.

 
Zum Schluss verquirle ich die Eier mit der Milch. Dann reduziere die Hitze des Herdes und gebe die Milch-Ei Mischung unter ständigem Rühren dazu. Evtl. Hitze nochmals erhöhen bis das Ei anfängt zu binden. 
Dann wird noch mit Salz, Pfeffer und gehacktem Kerbel abgeschmeckt. Dazu passt Reis oder Pasta.

 
Guten Appetit!