Posts mit dem Label Salat werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Salat werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 31. Mai 2015

Spargel-Toastie mit Frühlingssalat

Wir sind schon wieder mitten in der Spargelzeit, höchste Eisenbahn eine meiner Ideen dazu zu posten: Spargel-Toastie mit Frühlingssalat.
 
Rezept Spargel-Toastie mit Frühlingssalat

Für 4 Portionen Spargel-Toastie mit Frühlingssalat benötigt man
 
4 Scheiben Dinkelbrot
4 Eier
etwas Weißweinessig
1 geräucherte Makrele
Frischkäse
1 Pkg. Kresse
1kg grünen Spargel
150g Erdbeeren
1 EL groben Senf
Olivenöl
1 TL Ahornsirup
1 Zitrone
Salz, Pfeffer
 
Den grünen Spargel wasche ich und schneide lediglich am Ende etwa 2cm ab, schon ist er fertig vorbereitet. Das ist einer der Gründe warum ich grünen Spargel präferiere.
Dann gebe ich die Stangen mit etwas Olivenöl und einer Prise Salz in eine heiße Pfanne und brate sie für ca. 3 Minuten von allen Seiten. Dann raus aus der Pfanne und abkühlen lassen.
 
 
 
Die Brotscheiben bestreiche ich mit dem Frischkäse und reibe sehr wenig Zitronenschale darüber.
 

 
Dann halbiere ich von dem gebratenen Spargel so viel, dass ich alle Brote damit auslegen kann. Für meine Scheiben habe ich jeweils 3 Stangen gebraucht. Danach zupfe und brösle ich mit den Fingern Makrele darüber.

 
Für das pochierte Ei gebe ich einen Schuss Weißweinessig in einen nicht allzu großen mit Wasser gefüllten Topf und bringe dieses zum sieden. Dann erzeuge ich mit einem Schneebesen einen Strudel im Wasser und gebe in dessen Mitte das zuvor in ein Glas oder in einen Schöpflöffel aufgeschlagenes Ei. Dabei muss man sehr behutsam vorgehen um das Eigelb nicht zu zerstören.
Das Ei benötigt etwa 3-4 Minuten, wir wollen das Eigelb noch flüssig haben.
 
Für den Salat schneide ich den restlichen Spargel  und die Erdbeeren in grobe Stücke und mische mir aus dem Senf, Olivenöl, Ahornsirup, Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer ein schnelles Dressing. 
 
Sobald die Eier fertig sind, wird alles auf einem flachen Teller angerichtet.
 
 
Guten Appetit!

 

Sonntag, 30. November 2014

Brezenknödel, Avocado und Feldsalat

 
So kommt Resteessen lecker, schnell und raffiniert auf den Teller: Brezenknödelsalat mit Avocado und Kräuterseitlingen.

 
Für 4 Portionen Brezenknödelsalat mit Avocado und Kräuterseitlingen benötigt man:
 
1/4 Brezenknödel (das Rezept gibt es hier)
200g Feldsalat
2 Kräuterseitlinge
1 Avocado
1 TL Senf
Rotweinessig
Rapsöl
Kürbiskernöl
Salz, Pfeffer 
 
Den Brezenknödel schneide ich zunächst in Scheiben und dann in möglichst gleichmäßige Würfel. Diese gebe ich dann mit etwas Rapsöl in eine beschichtete Pfanne und brate sie bei mittlerer Hitze von allen Seiten an bis sie schön knusprig sind. 
 


Die Pilze schneide ich in Scheiben und brate sie ebenfalls mit etwas Rapsöl an. Pilze brate ich immer bei hoher Hitze an, so bekommen sie mehr Geschmack. Wenn sie schön gebräunt sind, würze ich noch mit Salz und Pfeffer. 
 

 
Um später nicht so viel Fett am Salat zu haben, gebe ich die Würfel und die Pilze auf ein Blatt Küchenrolle. 


 Das Dressing mische ich aus 2 Teilen Essig, 3 Teilen Rapsöl, einem Teil Kürbiskernöl, Senf sowie Salz und Pfeffer.
Dann gebe ich den gut gewaschenen Feldsalat auf einen flachen Teller, streue die Brezenknödelwürfel und die Pilze darüber und schneide erst jetzt die Avocado auf. Dann beträufle ich alles mit dem Dressing.

 
Guten Appetit!

Sonntag, 2. November 2014

Feldsalat mit süßer Ziege

Endlich gibt es wieder Feldsalat! Und die gute Nachricht ist, dass die Saison gerade erst losgeht. Heute mal in einer Variante mit Speck, Croutons, Ziegenfrischkäse und Kartoffeldressing - Feldsalat mit süßer Ziege.
 
 
Für 4 Portionen Feldsalat mit süßer Ziege benötigt man
 
500g Feldsalat, sehr gründlich gewaschen
80 g geräucherten Speck
4 Scheiben Vollkornbrot
150 g Cabridoux (franz. Ziegenfrischkäse)
2 EL Honig
1 EL Sesam
2 mehlig kochende Kartoffeln
1 kleine Zwiebel, gewürfelt und glasig gedünstet
1 TL Senf
100 ml Gemüsebrühe
Weißweinessig
Rapsöl
Salz, Pfeffer
 
Für das Dressing schäle und würfle ich die Kartoffeln, somit haben sie im Salzwasser eine recht kurze Garzeit. Sobald die Kartoffeln gar sind, gebe ich sie zusammen mit der Zwiebel, der Brühe, Essig und Öl etwas Salz und Pfeffer. Mit dem Salz bin ich sehr zurückhaltend, da der Speck ja noch ordentlich Würze mitbringt.
 
Diesen gebe ich bei mittlerer Hitze ohne Fett in eine Pfanne und brate ihn langsam kross. 
 

 
In dem ausgelassenen Fett vom Speck brate ich dann ebenfalls bei mittlerer Hitze das zuvor in kleine Würfel geschnittene Brot an. Das Fett vom Speck gibt dem Brot genügend Würze mit auf den Weg, es muss nicht extra gewürzt werden. Achtung, die Brotwürfel können schnell verbrennen.

 
Dann zerbrösle ich noch den Ziegenkäse, wälze ihn im Sesam und tröpfle den Honig darüber.
 
Und schon kann angerichtet werden. Ich gebe eine ordentliche Portion Salat auf einen flachen Teller, gieße das Dressing darüber und streue die Croutons, den Speck und die Ziegenkäsewürfel darüber.

 
Guten Appetit!

Sonntag, 1. Juni 2014

Tomatenzeit

 
Langsam aber sicher kommt wieder die Tomatenzeit. Sie wird ihren Höhepunkt im August haben, es gibt aber auch jetzt schon wieder eine große Auswahl an frischen Tomaten auf den Märkten. Heute verarbeite ich sie in einem bunten Salat mit Honig-Senf Dressing.
 
 
Für 4 Portionen bunten Salat mit Honig-Senf Dressing benötigt man
 
8 Cocktail-Tomaten
2 Avocados
1 Kopf Eichblattsalat
1 Packung Feta
1 TL Honig
1 TL grobkörnigen Senf
Apfelessig
Weißweinessig
Rapsöl
Salz, Pfeffer 
 
Für das Dressing füge ich Senf, Honig, 2/3 Teile Apfelessig, 1/3 Teil Weißweinessig, 2 Teile Rapsöl, Salz und Pfeffer in ein Schraubglas, verschließe es gut und schüttle so lange, bis eine Emulsion entstanden ist.
 
Dann zupfe ich die Salatblätter in mundgerechte Stücke und wasche diese gut. Die Tomaten viertele ich und entferne den Strunk.
Die Avocados werden halbiert und dann jede Hälfte in 4-5 Streifen geschnitten. Lässt man den Kern bei dem ausgelösten Fruchtfleisch liegen bis der Salat angerichtet wird, verfärbt es sich nicht. 
 

 
Den Feta schneide ich in Würfel. Je nachdem wie salzig der Käse ist, sollte man den Salzgehalt im Dressing anpassen.  

 
Angerichtet wird der Salat in einem tiefen Teller. Ich beginne mit dem Blattsalat und träufle 2/3 des Dressings darüber. Dann garniere ich mit den restlichen Zutaten und gebe das restliche Dressing darüber.
Gibt man zu dem Salat noch eine Scheibe Brot mit Frischkäse, wird daraus eine komplette Mahlzeit. 
 
 
Guten Appetit!
 

Donnerstag, 1. Mai 2014

Schnell in den Ofen

Aufläufe sind meist schnell gemacht und zusammen mit einem Salat gegessen ein leckeres und gesundes Essen. Heute gibt es einen Kartoffel-Brokkoli Auflauf mit Rettich-Salat. 
 
 
 
Für 4 Portionen Kartoffel-Brokkoli Auflauf mit Rettich-Salat benötigt man:
 
500  g festkochende Kartoffeln
1 Brokkoli
1 Ei
1/4 Liter Sahne
1/4 Liter Milch
1/2 Stck. Feta
Muskatnuss
Olivenöl
2 Rettich
Rapsöl
Weißweinessig
Quittenessig
1/2 TL Senf
Salz, Pfeffer
 
Ich beginne damit die Gratinmasse herzustellen. Dafür gebe ich die Milch, die Sahne und das Ei in ein Gefäß, vermische alles gut und würze mit Muskat, Salz und Pfeffer. Die Kartoffeln schäle ich und hoble sie fein.
 
 
Dann gebe ich die Kartoffelscheiben in eine Auflaufform und vermische sie mit der Auflaufmasse.
Dann zerteile ich den Brokkoli in einzelne Röschen. Den Strunk schäle ich und würfle den hellgrünen Teil. Die Röschen mit dickerem Strunk schneide ich jeweils einmal ein. Dann verteile ich den Brokkoli auf den Kartoffeln und zerbrösle den Feta darüber. Dann geht die Auflaufform bei 180 Grad Umluft für ca. 30 Minuten in den Backofen. 
 

 
Den Rettich schäle ich und hoble ihn ebenfalls sehr dünn.

 
Die Vinaigrette für den Salat stelle ich aus einem Teil Weißweinessig, einem Teil Quittenessig, zwei Teilen Rapsöl, dem Senf sowie Salz und Pfeffer her. Die Rettichscheiben sollten mindestens 15 Minuten marinieren bevor der Salat angerichtet wird.
 

 
Nach ca. 15 Minuten hole ich den Auflauf aus dem Ofen und träufle über den Brokkoli etwas Olivenöl. Dann geht die Form für die nächsten 15 Minuten zurück in den Ofen.

 
Sollte der Feta zu stark bräunen kann man eine Schicht Alufolie darüber legen. Die Garzeit verlängert sich dadurch nicht.
 
Angerichtet wird auf einem flachen Teller. Wer möchte kann noch einen Schuss Olivenöl über den Auflauf geben.  

 
Guten Appetit!

 

Sonntag, 13. April 2014

Schnelle Küche für die Sonnenterrasse


Mittags auf der Terrasse sitzen, die Sonne genießen und einen leichten, schnell gemachten Salat essen - so könnte gerne jeder Sonntag ablaufen: lauwarmer Salat mit Feigen und Ziegenkäse.
 
Rezept Schneller Salat mit Feigen und Ziegenkäse
 
Für 4 Portionen lauwarmer Salat mit Feigen und Ziegenkäse benötigt man
 
1 Kopfsalat
1 Fenchel
4 Feigen
200 g Champignons
80 g Ziegenfrischkäse
2 Scheiben Toastbrot
Olivenöl
 3 EL Weißen Balsamico
 2 EL Feigenessig
 1 EL Weißweinessig
 1TL Senf
Salz, Pfeffer
 
Zunächst wasche ich den Salt sehr gründlich. Es gibt nichts ärgerlicheres als beim Kauen von einen frischen, knackigen Salatblatt andauernd Sand knirschen zu hören. Also, lieber zwei- bis dreimal waschen und sichergehen, dass alle Sandkörner rausgewaschen sind.
 
 
Dann schneide ich den Fenchel in Scheiben, wobei ich darauf achte, dass jede Scheibe auch ein Stück des Strunks behält. Das hält die Scheiben später beim anbraten zusammen.
Die Champignons bürste ich ab und viertle sie.
Dann wird das Gemüse bei hoher Hitze in etwas Olivenöl angebraten und nach ca. 2-3 Minuten mit dem Balsamico abgelöscht. Den Essig lasse ich ganz verkochen, und würze das Gemüse dann mit Salz und etwas Pfeffer. Die Pfanne stelle ich dann beiseite, so dass das Gemüse langsam abkühlen kann. Es sollte später beim Anrichten noch lauwarm sein.

 
Vom Toastbrot schneide ich die Rinde ab und zerteile es in gleichmäßige Steifen. Diese brate ich mit etwas Olivenöl in der Pfanne von allen Seiten goldbraun an und gebe etwas Meersalz darüber.

 
Für das Dressing mische ich den Feigenessig, den Weißweinessig, die doppelte Menge Olivenöl, den Senf und etwas Salz und Pfeffer. Der Senf sorgt dafür, dass eine wunderbar cremige Emulsion entsteht.
 
die Feigen wasche ich, entferne den Stielansatz, schneide sie kreuzweise bis ca. zur Mitte der Frucht ein und drücke die Segmente leicht auseinander.
 
Zum Anrichten gebe ich den Blattsalat in einen tiefen Teller und träufle das Dressing darüber. Danach verteile ich das lauwarme Gemüse, den Ziegenfrischkäse, die Feigen und zum Schluss die krossen Toaststreifen darüber. auf die Feigen gebe ich auch nochmals ein paar Tropfen Dressing darüber, die feine Säure hebt den Geschmack der Frucht nochmals deutlich hervor.

 
Guten Appetit!

Samstag, 29. März 2014

Frühlingsküche

 
Der Frühling ist zurück, die Sonne scheint und wir hatten Lust auf ein leichtes Lunch. Herausgekommen ist ein erfrischender Salat mit Pilz-Crostini.

Rezept Salat mit Pilz-Crostini
 
Für 4 Portionen Salat mit Pilz-Crostini benötigt man
 
250 g Feldsalat
80 g Rucola
1/2 Honigmelone
8-12 Radieschen
300 g Shiitake
4 Scheiben Ciabatta
1/2 Bund Petersilie
1 Knoblauchzehe
Aceto Balsamico
Apfelessig
1/2 TL Senf
Olivenöl
1 TL Crème fraîche
40 g Ziegenfrischkäse
Salz, Pfeffer
 
Zunächst röste ich das Ciabatta mit einem Schuss Olivenöl im mit der Grillfunktion des Backofens an. Man muss echt auf der Hut sein, dass das Brot nicht verbrennt, meist reichen schon 1-2 Minuten aus.
 
 
Dann putze ich die Shiitake, entferne den Stil und schneide die Pilze in grobe Würfel. Diese werden dann zusammen mit dem in Scheiben geschnittenen Knoblauch in etwas Olivenöl scharf angebraten.  
 
 
Sobald die Pilze rundum gebräunt sind, würze ich mit Salz und Pfeffer und  nehme sie zum auskühlen aus der Pfanne und schmecke mit einem guten Schuss Aceto Balsamico ab. Kurz vor dem Anrichten gebe die kleingeschnittene Petersilie und einen Schuss Olivenöl dazu und verteile die Pilzmasse auf den Ciabatta-Scheiben.
 
 
Als nächstes wasche ich den Salat und die Radieschen. Diese teile ich je nach Größe dann noch in Hälften oder Viertel.
Die Melone wir halbiert, das Kerngehäuse entfernt und dann eine Hälfte komplett in ca. 1cm dicke Scheiben geschnitten.
 
Für das Dressing vermische ich zunächst 2 Teile Aceto Balsamico, 1 Teil Apfelessig, den Senf, die Crème fraîche und etwas Salz miteinander. Wenn das Salz vollständig aufgelöst ist, gebe ich 2 Teile Olivenöl dazu und schmecke mit Salz und Pfeffer ab.
 
 
 
 
 
Angerichtet wird auf großen flachen Tellern. Ich beginne mit der Melone, mische den grünen Salat mit dem Dressing in einer separaten Schüssel und gebe ihn in die Mitte des Tellers.
Garniert wird dann mit den halbierten Ciabatta-Scheiben, den Radieschen und etwas Ziegenfrischkäse.
 
 
 
Guten Appetit!